Trutz, Blanke Hans

Drunten, tief auf des Ozeans Grunde
Harrt eine Urgewalt ihrer Stunde,
Kauert und lauert dort ungetümgleich,
Allzeit bereit, zu behaupten ihr Reich;
Herrscht mit den Kräften von Ebbe und Flut,
Weltenvernichtend ist ihre Wut,
In der sie schaumspeiend alles verschlingt,
Was sie zum Zürnen bringt.

Refrain:
„Trutz, Blanke Hans“ - es haben schon immer
Die Menschen der See zu trotzen gedacht.
„Trutz, Blanke Hans“ - aber nimmer
Gab‘s ein Entkommen vor ihrer Macht.

Doch sie ist gnädig und wohlgesinnt meist
Dem, der ihr Achtung und Ehre erweist.
Wer sich nicht hochmütig über sie stellt,
Wird auch willkommen sein in ihrer Welt.
Wir aber raffen voll Undankbarkeit,
Was sie uns opfert, oft unter Leid,
Großzügig gerne Geschenktes von ihr
Schänden verachtend wir.

(Refrain)

Heut noch herrscht Ruhe im Meer und im Lande,
Doch sie wird kommen und strafen die Schande,
Rauschend wie rasende Rosse geflogen
Mit ihren schwarzen, langmähnigen Wogen.
Ein einz‘ger Schrei - dann ist alles versunken,
Was sie beleidigt hat, jäh ertrunken.
Dort, wo wir heute noch lärmen bei Tisch,
Schwimmt dann der stumme Fisch.

„Trutz, Blanke Hans“ - es haben schon immer
Die Menschen der See zu trotzen gedacht.
„Trutz, Blanke Hans“ - aber nimmer
Gibt’s ein Entkommen vor ihrer Macht.

Nachdruck und jegliche weitere Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von Macht der Lieder / Carsten Langner!

Album-Cover: Carsten Langner - WÜRDE

Künstler  Carsten Langner

Album  WÜRDE

Erscheinungsdatum  12.02.2021

Erschienen auf

Text & Musik

Text  Carsten Langner, nach Motiven Detlev v. Liliencrons

Musik  Carsten Langner

Verlag  Macht der Lieder Musikverlag