Stimmen

»Ich habe Deine Lieder wie Gedichte gelesen und mich an Deinem perfekten Schreib-Handwerk erfreut, so etwas ist selten geworden.«

(Reinhard Mey)

 

»Carsten Langner zog das Publikum vor ausverkauftem Haus vom ersten bis zum letzten Ton in seinen Bann. (...) Künstler wie er brauchen keine Effekte, keinen doppelten Boden. Von diesem – poetischen und politischen – Musiker wird man noch viel hören!«

(Schaumburger Nachrichten)

 

»Mit seinen einfallsreichen und klugen Texten und einem grandiosen Gitarrenspiel verbreitet Carsten Langner in der Liedermacherszene Hoffnung auf eine junge und frische Generation, die in die großen Fußstapfen ihrer Vorbilder treten und sie auch ausfüllen wird.«

(Celle heute)

 

»Große Stimme und Texte, die unter die Haut gehen.«

(Der Nordschleswiger)

 

»Mal voller Gefühl einen Sachverhalt in Metaphern beschreibend, mal kritisch reflektierend, mal hintersinnig komisch die Erwartungshaltung der Zuhörer durchbrechend. Langner schafft Poesie, erweist sich als scharfsinniger Beobachter des Zeitgeschehens und erzählt kleine Geschichten. (…) Das Publikum ist mucksmäuschenstill und hört dem hageren Mann mit dem dunkelblauen Pullover und der Jeans gut zwei Stunden zu. Am Ende spendet es tosenden Beifall.«

(Pforzheimer Zeitung)

 

»Er ist ein virtuoser Gitarrist, ein wunderbarer Sänger, ein charmanter Plauderer und Entertainer.« (Rhein-Neckar-Zeitung)

 

»Mit Charme, Witz und politischem Sarkasmus moderierte (Carsten Langner) durch sein Musikprogramm, (...) begeisterte immer wieder erneut mit seinen eigenen Song-Texten (...) und erhielt nach einem fast dreistundigen Programm, das ganz nah am Publikum war, einen andauernden, tosenden Applaus.«

(Eckernförder Zeitung)

 

»Sollte es dem Herrn gelingen, die launischen Gesetze der modernen Musikwirtschaft in den Griff zu bekommen, wird er ein Klassiker werden. Ganz fraglos.«

(EAL)